Z├╝rich Sehensw├╝rdigkeiten - die Stadt des Luxus und der feinsten Schokolade

Z├╝rich, Fraum├╝nster Kirche am Abend

Entdeckt Z├╝rich ÔÇô die erlebnisreiche Stadt am Wasser mit Blick auf die schneebedeckten Alpen am Horizont. Egal, ob Ihr einen St├Ądtetrip oder ein Wochenende zu zweit plant, Z├╝rich wird Euch begeistern. Luxus, der majest├Ątische Z├╝richsee, die Bahnhofstra├če mit ihrer ber├╝hmten Einkaufsmeile und das Wahrzeichen der Stadt – das Gro├čm├╝nster, sind nur einige der Dinge, die Reisende aus der ganzen Welt in die Schweizer Metropole locken. Im Lindt-Hauptquartier erwartet Euch ein 9 Meter hoher Schokobrunnen, der ein Kilogramm reinster Schokolade pro Sekunde flie├čen l├Ąsst. Habt Ihr Lust bekommen auf einen Streifzug durch Z├╝rich? Unser Blogbeitrag gibt Euch hilfreiche Tipps f├╝r Euren n├Ąchsten Besuch und zeigt, wie Ihr mit der Bahn anreisen k├Ânnt.

Inhalt

Warum die “heimliche” Hauptstadt Z├╝rich bereisen?

Der Z├╝richsee

Der Z├╝richsee ist zweifellos eine der ber├╝hmtesten Sehensw├╝rdigkeiten dieser Schweizer Stadt. Man kann Z├╝rich nicht besuchen, ohne zumindest bis zum See zu laufen und die Aussicht zu genie├čen.

Wenn Ihr die Stadt in den w├Ąrmeren Monaten besucht, k├Ânnt Ihr alle Arten von Wassersportaktivit├Ąten genie├čen. Viele Einheimische faulenzen an den Str├Ąnden des Sees, gehen schwimmen und fahren sogar mit Kajaks oder SUPs auf dem Wasser des Sees. Es gibt viele M├Âglichkeiten, sich am Z├╝richsee zu am├╝sieren, also scheut Euch nicht davor, es auszuprobieren!

Die besten Schifffahrten sind die, die auch die Limmat erkunden, so dass Ihr die ber├╝hmtesten Z├╝rich Sehensw├╝rdigkeiten und Attraktionen vom Wasser aus sehen k├Ânnt.

Das Nachtleben in Z├╝rich

Z├╝rich ist ber├╝hmt daf├╝r, das beste Nachtleben aller Schweizer St├Ądte zu haben, was es zu einem gro├čartigen Reiseziel f├╝r alle feierfreudigen Reisenden macht. Erkundet tags├╝ber die Sehensw├╝rdigkeiten und kulturellen Attraktionen, aber nachts die Clubs und Bars im Stadtzentrum, um das Beste aus Eurer Zeit in der Schweizer Stadt zu machen.

Der Durchschnittspreis f├╝r einen Cocktail in einem Club in der Z├╝rcher Innenstadt liegt bei etwa 16 CHF = Schweizer Franken (16,73 Euro). Eine M├Âglichkeit, etwas Geld zu sparen, besteht darin, zu schauen, welche Clubs an bestimmten Tagen freien Eintritt bieten.

Wenn Ihr nach Vorschl├Ągen sucht, fragt dazu die Leute nach Clubs und nicht nach Nachtclubs.

Luxuri├Âs Shoppen

Z├╝rich ist eine reiche Stadt, und so ist es nur logisch, dass sich hier einige der besten (Luxus-)Einkaufsm├Âglichkeiten der Schweiz befinden. In der Bahnhofstra├če findet Ihr die beste Auswahl an Luxusboutiquen.

Egal, ob Ihr Designerkleidung, eine hochwertige Schweizer Uhr oder einfach nur eine Flasche Wein f├╝r 1.000 Dollar (924,95 Euro) kaufen m├Âchtet, in Z├╝rich werdet Ihr definitiv f├╝ndig. Auch das Einkaufen von Lebensmitteln ist in der Schweizer Stadt ein Erlebnis, vor allem, wenn Ihr ein paar lokale K├Âstlichkeiten als Souvenir mit nach Hause nehmen m├Âchtet.

Das Einkaufen von Schokolade und K├Ąse ist ein besonderes Erlebnis, das alle Feinschmecker*innen unbedingt ausprobieren sollten. Auch das Einkaufen von Uhren hat seinen eigenen Reiz. Dazu gibt es in den Einkaufszentren in Z├╝rich eine gro├če Auswahl an Gesch├Ąften. Einige von ihnen sind auch nur 10 Minuten vom Hauptbahnhof entfernt. 

Besuch des Opernhaus eine Z├╝rich Sehensw├╝rdigkeit

Das edle Opernhaus

Das Opernhaus Z├╝rich beherbergt seit 1891 die Z├╝rcher Oper und diese ist eine der gro├čartigsten Z├╝rich Sehensw├╝rdigkeiten.

Die Oper befindet sich auf dem Sechsel├Ąutenplatz, am Ostufer des Z├╝richsees. Der neobarocke Veranstaltungsort ist f├╝r mehrere Dinge ber├╝hmt ÔÇô die beeindruckende Architektur, das sch├Âne Interieur und die spektakul├Ąre Performance-Kunst, die dort stattfindet. An der Fassade der Geb├Ąude sind B├╝sten von Mozart, Weber, Wagner, Schiller, Shakespeare und Goethe zu sehen, w├Ąhrend das Innere im Neo-Rokoko-Stil den Blick auf sich zieht.

In den Wintermonaten ist das Opernhaus sogar noch sch├Âner, da es mit glitzernden Weihnachtsdekorationen geschm├╝ckt wird, und der ganze Platz wird zum Dreh- und Angelpunkt des Z├╝rcher Weihnachtsmarktes.

Essen in Z├╝rich

├ähnlich wie die Sprache, die in der Stadt vorherrscht, ist auch das Essen in Z├╝rich stark von den vielen Einwandernde gepr├Ągt, die sich in der Stadt niedergelassen haben. Das lokale Essen in Z├╝rich ist etwas komplexer als Fondue und hei├če Schokolade, obwohl es auch davon ├╝berall in der Stadt reichlich gibt.

Da Z├╝rich so nahe an der deutschen Grenze liegt, wurde die vorherrschende K├╝che in der Stadt stark von der deutschen K├╝che beeinflusst. Die vielen Einwander*innen, die sich im letzten Jahrhundert in der Stadt niedergelassen haben, haben auch die Grundnahrungsmittel in Z├╝rich gepr├Ągt.

Nat├╝rlich ist die Stadt auch eine Hommage an die Schweizer K├╝che, so dass Ihr die Qual der Wahl habt, wenn es um K├Ąse und Schokolade geht. Fondue gibt es ├╝berall in Z├╝rich, aber irgendwie schmeckt es am besten, wenn man es auf einem Boot isst, das auf dem Z├╝richsee unterwegs ist.

Z├╝rich Panorama mit Grossm├╝nster

Top 10 Z├╝rich Sehensw├╝rdigkeiten

Es gibt viele Z├╝rich Sehensw├╝rdigkeiten zum Entdecken, wir stellen Euch hier einmal unsere Favoriten vor.

  • Das Wahrzeichen ÔÇô der Grossm├╝nster

Der Legende nach entdeckte Karl der Gro├če zu seiner Zeit die Gr├Ąber der Stadtheiligen Felix und Regula. An dieser Stelle lie├č er eine Kirche als Chorherrenstift errichten.

In der ersten H├Ąlfte des 16. Jahrhunderts wurde das Grossm├╝nster Ausgangspunkt der deutschschweizerischen Reformation durch Huldrych Zwingli und Heinrich Bullinger.

Adresse: Grossm├╝nster, Grossm├╝nsterplatz, 8001 Z├╝rich       

  • Das Wahrzeichen ÔÇô das Fraum├╝nster

Die Kirche des Frauenklosters wurde 853 von K├Ânig Ludwig gestiftet. Es wurde von Frauen des europ├Ąischen Hochadels bewohnt. Bevor die Stadt das Fraum├╝nster in den Besitz nahm, genoss das Kloster die Gunst von K├Ânigen. Die ├äbtissin erwarb das M├╝nzrecht von Z├╝rich und behielt dieses bis in das 13. Jahrhundert.

Bedeutend sind die Bauteile des romanischen Chors und das hochgew├Âlbte Querschiff. Zum letzten Mal wurde das Langhaus 1911 umgebaut.

Adresse: Fraum├╝nster, Stadthausquai 19, 8001 Z├╝rich

  • Der Berg vor Z├╝richs Haust├╝r ÔÇô der Uetliberg

├ťber den D├Ąchern von Z├╝rich sitzt der Uetliberg (871 Meter ├╝ber dem Meeresspiegel). Vom Gipfel aus kann man die Stadt und die Alpen erblicken.

Besonders beliebt ist der Berg im November, da der Gipfel oft oberhalb der Hochnebeldecke liegt. Dadurch werden die Wanderwege zu Schlittelwegen umfunktioniert.

Der Schlittelweg ist eine 3,1 Kilometer lang befahrbare Strecke vom Uetliberg bis Triemli. Auf dieser Strecke k├Ânnen, wenn die Piste in einem guten Zustand ist, passionierte Schlittler*innen ihr K├Ânnen unter Beweis stellen, da die Schlittelstrecke enorm steil bergab geht und es dabei zu einem rasanten Tempo kommt. Deswegen sollten Unge├╝bte und vor allem Kinder keinesfalls auf dieser Strecke rodeln/schlittern. Bei Sturz sollten die Verletzten den Unfallort r├Ąumen, um weitere Unf├Ąlle vorzubeugen.

Adresse: Uetliberg, 8143 Uetliberg

  • Die Einkaufsmeile ÔÇô die Bahnhofstra├če

Die weltbekannte Shopping-Meile entstand nach dem Bau des Hauptbahnhofes. Da, wo vor 150 Jahren der Stadtbefestigungsgraben war, verbindet sich nun auf einer Strecke von 1,4 Kilometern der Z├╝richsee mit dem Hauptbahnhof.

Bei Einheimischen ist die Bahnhofstra├če genauso beliebt wie bei den G├Ąsten und deshalb ist das kein Wunder, dass die Einkaufsmeile von hunderttausenden von Menschen j├Ąhrlich besucht wird.

Adresse: Bahnhofstrasse, 8001 Z├╝rich.

St├Ądtereise Z├╝rich mit Blick auf die Limmat und Z├╝rich Sehensw├╝rdigkeiten
  • Der Spiegel zum Meer ÔÇô der Z├╝richsee

Der Z├╝richsee geh├Ârt zu den “Big Five” der Schweizer Seen. Genfersee, Neuenburgersee, Bodensee und Vierwaldst├Ąttersee sind die anderen “Big Player”. Fr├╝her nutzten die Menschen ihn als Transportweg, doch heute ist er ein Paradies f├╝r alldiejenigen, die Abschalten und genie├čen wollen.

Adresse: Z├╝richsee Schifffahrtsgesellschaft, Mythenquai 333, 8038 Z├╝rich.

  • Vereinigung von Tradition mit der Moderne ÔÇô Sechsel├Ąutenplatz

Auf Z├╝richs beliebtestem Festplatz findet jeden Fr├╝hling zur selben Zeit das “Sechsel├Ąuten” statt. Der traditionelle “B├Â├Âgg”, die k├╝nstliche Schneemannpuppe, wird auf einem Scheiterhaufen verbrannt. Damit verabschieden die Z├╝rcher den Winter und begr├╝├čen den Sommer.

Direkt am Platz steht die Oper. Bestehend aus elegantem Quarzit und mit einer Gr├Â├če von 16.000 Quadratmetern befindet sich dort der gr├Â├čte innerst├Ądtische Platz der Schweiz.

Adresse: Sechsel├Ąutenplatz, 8001 Z├╝rich

  • Die Geschichte vom ÔÇô der Lindenhof

Eine herrliche Aussicht auf die Altstadt, die Eidgen├Âssische Technische Hochschule etc. l├Ąsst sich hier genie├čen. Im 4. Jahrhundert wurde ein r├Âmisches Kastell auf dem Lindenhof errichtet. Wiederum im 9. Jahrhundert baute der Enkel von Karl dem Gro├čen seine eigene k├Ânigliche Residenz.

Der Lindenhof ist eine Oase der Ruhe, der Natur und ein Treffpunkt f├╝r Schachspieler*innen.

Adresse: Lindenhof, 8001 Z├╝rich.

  • Das Zentrum von Z├╝rich ÔÇô die Altstadt

Erwerbt die Z├╝rich Card um 50% Rabatt auf eine Z├╝rich Tour mit professionellem Guide zu holen. Die beliebte Tour hei├čt die ÔÇ×Z├╝rcher Altstadt zu Fu├čÔÇť.

  • Der ÔÇ×NeueÔÇť Ort ÔÇô die Z├╝rich-West

Fr├╝her wurde hier eine ganze Industrie bedient. Wo Schiffe und Motoren instandgehalten wurden, erinnert heute kaum noch etwas an diese Zeit. Heutzutage stehen dort k├╝nstlerische Bauten, Gastronomie, Kultur usw. Da die Fabriken weg sind, entstand dort sehr viel Platz.

In den Eisenbahnviadukt-B├Âgen beherbergen Design-Boutiquen und die Markthalle Menschen aus aller Welt. Der Freitag Flagship-Store steht f├╝r die Moderne in Z├╝rich-West.

Adresse: Z├╝rich-West, 8005 Z├╝rich.

  • Die herrliche Aussicht ÔÇô die Polyterrasse

Das Geb├Ąude der Eidgen├Âssischen Technischen Hochschule ETH wurde von Gottfried Semper im Jahre 1864 erbaut. Nach nur 50 Jahren wurde entschieden, direkt daneben die Universit├Ąt Z├╝rich UZH zu bauen.

Die Polyterrasse ist mit der Polybahn perfekt zu erreichen. Die Polyterrasse ist ein anderer Name f├╝r die Aussichtsterrasse vor dem ETH Geb├Ąude. Von dort aus habt Ihr einen pr├Ąchtigen Ausblick ├╝ber die Altstadt.

Adresse: Polyterrasse, 8001 Z├╝rich.

St├Ądtetrip Z├╝rich
play_circle_filled
Mit dem Abspielen dieses Videos erlaubst du Youtube, Cookies in deinem Browser zu nutzen.
Video Placeholder Image

Interessante Fakten zur Schweiz

Die Sprache

In der Schweiz gibt es vier Sprachregionen: die deutsche, die franz├Âsische, die italienische und die r├Ątoromanische Schweiz. Romanisch ist der verwandten romanischen Sprache Italienisch am ├Ąhnlichsten, und zwar insbesondere bei den Dialekten der Lombardei im Norden Italiens. W├Ąhrend die Anteile der Landessprachen Deutsch, Italienisch und R├Ątoromanisch r├╝ckl├Ąufig sind, hat der Anteil der Landessprache Franz├Âsisch und der Nichtlandessprachen zugelegt:

  • ├ťber 60% der Bev├Âlkerung spricht Deutsch als Hauptsprache. Doch in Wirklichkeit handelt es sich um ein Gemisch alemannischer Dialekte, die unter dem Begriff ÔÇ×SchweizerdeutschÔÇť zusammengefasst werden.
  • Franz├Âsisch wiederum ist die Hauptsprache in der franz├Âsischen Schweiz, sogenannt Romandie.
  • Italienisch ist die Hauptsprache im Tessin.
  • Romanisch hingegen ist eine r├Ątoromanische Sprache mit lateinischen Wurzeln.
  • Vier Kantone, wovon jeder Kanton ein eigener Staat ist, hat eine eigene Verfassung, eine Regierung und ein Gericht. Bern, Freiburg, Wallis und Graub├╝nden sowie die Stadt Biel sind offiziell mehrsprachig.
  • Die Mehrsprachigkeit in der Schweiz ist im Sprachengesetz verankert.
Der Reichtum der Schweiz

Die Schweiz gilt als eines der reichsten L├Ąnder der Welt, da der Wohlstand sowohl historische als auch ├Âkonomische Ursachen hat: Eine innovative, exportorientierte Wirtschaft sichert hohe L├Âhne und einen entsprechenden Lebensstandard; niedrige Steuern auf Gewinne und Einkommen bef├Ârdern den Zuzug von Konzernen und Verm├Âgenden. Somit ist die Schweiz trotz ihrer geringen Bev├Âlkerungszahl ein attraktiver Markt f├╝r Luxusg├╝ter und exklusive Dienstleistungsangebote.

Das Aufnehmen des Lebensstandards:

Eine Wirtschaftsleistung von rund 93.700 US-Dollar (85.594,95 Euro) je Einwohner*in im Jahr 2021 brachte die Schweiz auf Platz drei weltweit – lediglich in Luxemburg und Irland ist sie noch h├Âher.

Die Quelle des Wohlstands:

Die Schweiz besitzt – beg├╝nstigt durch ihre lange Friedenszeit – sehr gute Verkehrswege sowie innovative Forschungseinrichtungen. Daraus ergibt sich eine exportstarke Industrie, die hohe Einkommen erm├Âglicht.

Die Gesch├Ąfte mit dem Reichtum:

Die ├╝berdurchschnittlich hohe Kaufkraft ihrer Einwohner*innen und die gro├če Zahl besonders verm├Âgender Personen machen die Schweiz f├╝r Produkte und Dienstleistungen aus dem Hochpreissegment sehr attraktiv. So betrug das von den Schweizer Banken verwaltete Verm├Âgen im Jahr 2020 circa 7,9 Billionen CHF.

Soziale Ungleichheit:

Nicht alle Schweizer*innen verf├╝gen gleicherma├čen ├╝ber den Wohlstand; tats├Ąchlich f├╝hren hohe Lebenshaltungskosten dazu, dass Menschen vom unteren Rand leicht in die Armut abrutschen k├Ânnen und Sozialhilfe beziehen m├╝ssen.

Die Schweizer Uhrenindustrie

Schweizer Uhren gelten als Sinnbild f├╝r Qualit├Ąt und Pr├Ązision und die damit oft in Verbindung gebrachte P├╝nktlichkeit. Als festes Qualit├Ątsmerkmal hat sich die Bezeichnung ÔÇ×Swiss MadeÔÇť inzwischen international durchgesetzt und ist so ziemlich allen ein Begriff. 

Obwohl sich die erste Uhrmachergilde 1601 in Genf gr├╝ndete, verorten Historiker*innen heute die Anf├Ąnge der Uhrmacherkunst in Deutschland. Der N├╝rnberger Peter Henlein wird als der erste Schmied und Uhrmachermeister anerkannt und soll bereits im fr├╝hen 16. Jahrhundert Uhren so minimalisiert haben, dass man sie in Form eines Anh├Ąngers oder angesteckt an die Kleidung tragen konnte. Die fr├╝heste Uhr geht auf das Jahr 1530 zur├╝ck. Zur selben Zeit fl├╝chteten Hugenotten von Frankreich in die Schweiz nach Genf und brachten ihre handwerkliche Erfahrung in die Region.

Da es damals moralisch verwerflich war Diamanten o.├Ą. als Schmuck zu tragen, fingen viele Juwelier*innen und Goldschmied*innen an auf die Produktion von Uhren umzusteigen. Dies war der Grundstein f├╝r die Schweizer Uhrenindustrie. Es dauerte allerdings noch weitere 300 Jahre, bis die Schweiz ihre Spitzenposition in der Uhrenwelt erreichen sollte. Deutschland und die Niederlande waren in der Uhrenbranche bis zum 17. Jahrhundert dank Erfindungen wie der Schnecke (auch als Fusee bekannt) und der Haarfeder wegweisend. Um 1770 zeichnete sich ein weiterer Machtwechsel ab, als der Franzose Jean-Antoine L├ępine ein flacheres Kaliber erfand, durch welches d├╝nnere Taschenuhren gebaut werden konnten. Dieser l├Ąutete den Beginn einer neuen ├ära in der Massenproduktion ein. In den Wintermonaten begannen Farmer*innen, Bauern und B├Ąuerinnen, Uhrenteile f├╝r Genfer Firmen herzustellen. So konnte die Schweiz bald mehr produzieren als die europ├Ąische Konkurrenz.

Der Uhrenmarkt in der Schweiz entwickelte in jedem Tal eine eigene Dynamik mit eigenen Hersteller*innen. Das System, das unter dem Namen ÔÇ×├ëtablissageÔÇť bekannt wurde, hat der Schweiz geholfen im ganzen Land Uhren herzustellen. Eine Uhr setzte man in diesem Fall aus mehreren Komponenten zusammen, die von verschiedenen Zulieferern kamen. Doch durch die rasant wachsende Eisenbahnindustrie in Amerika, bahnte sich eine immer gr├Â├čere Nachfrage nach zuverl├Ąssigen und g├╝nstigen Zeitmessern an. Als Florentine A. Jones von Boston nach Schaffhausen in die Schweiz zog und dort die International Watch Company gr├╝ndete, war er der Erste, der die Schweizer Handwerksarbeit mit den amerikanischen Produktionsprozessen verband. Ein weiterer Meilenstein in der Geschichte der Schweizer Uhrenindustrie.

Nach dem Zweiten Weltkrieg gelang es Schweizer Hersteller*innen wie Longines, Patek Philippe und Vacheron Constantin schlie├člich, auch den amerikanischen Markt zu erobern. Da die Uhrenindustrie in den USA durch Kriegsbem├╝hungen untergeordnet wurde, konnten nicht genug Uhren produziert werden. Die im Krieg neutral gebliebene Schweiz konnte ihre Produktion hingegen sofort wieder aufnehmen. Das auf diese Weise gewonnene Kapital und der neu erschlossene Marktanteil bildeten ├╝ber die n├Ąchsten Jahrzehnte die Grundlage f├╝r die Dominanz der Schweizer Uhrenindustrie.

So k├Ânnt Ihr mit dem Zug Z├╝rich erreichen

Junge Frau mit Koffer am Bahnsteig

Von Berlin nach Z├╝rich

Von Berlin HBF nach Z├╝rich HB fahrt Ihr ungef├Ąhr 8 Std. 30 Min. Von Berlin aus geht es mit dem ICE in Richtung M├╝nchen Hauptbahnhof (ca. 4 Stunden), anschlie├čend steigt Ihr dort um in den ECE nach Z├╝rich HB (ca. 3 Std. 30 Min.).

Ihr k├Ânnt auch direkt vom Berliner Hauptbahnhof nach Z├╝rich HB fahren. Steigt daf├╝r in den ICE nach Z├╝rich HB ein, nach ca. 8 Std. 30 Min. habt Ihr das Ziel erreicht.

Von Hamburg nach Z├╝rich

Hier steigt Ihr am Hamburger Hauptbahnhof in den ICE nach Basel SBB (ca. 7 Std. 20 Min.) ein, anschlie├čend steigt Ihr in Basel um und fahrt mit dem EC nach Z├╝rich HB (ca. 1 Std.).

Von M├╝nchen nach Z├╝rich

Nun kommen wir zu M├╝nchen, von dort aus fahrt Ihr mit dem ECE/EC direkt nach Z├╝rich HB in ca. 3 Std. 30 Min. 



Die Jahreszeiten

Fr├╝hling in Z├╝rich:

Im M├Ąrz fangen die Bl├╝ten an zu bl├╝hen und zeigen den Menschen ihre sch├Âne Farbe. Die Orte Bertastra├če, Zurlindenstra├če und Belvoirpark ver├Ąndern sich in den Monaten des Fr├╝hlings komplett. Vor allem der Duft. Der April wird dahingegen spannend, weil dort der Winter durch das Sechsel├Ąuten verabschiedet und der Fr├╝hling eingel├Ąutet wird. Dieses Fest ist eine jahrhundertalte Tradition in Z├╝rich. Lust auf ein leckeres Picknick? Die Z├╝rcher*innen fangen im Mai an drau├čen mit der Familie oder Freunden*innen zu picknicken, da die milden Temperaturen es sehr gut hergeben. Ob beim Rechberg, beim Rieterpark oder doch am Waid, es ist Euch ├╝berlassen.

Der warme Sommer:

Der Sommer beginnt mit dem Juni und auch ab diesem Monat gibt es viel zu erleben. Baden im See wird gro├čgeschrieben, die Freib├Ąder-Saison ist er├Âffnet. Im Frauenbad am Stadthausquai, M├Ąnnerbad im Schanzengraben, Seebad in Utoquai ist das Wasser warm und erfrischend, um sich abzuk├╝hlen. Der Monat Juli zeigt, dass die Z├╝rcher*innen bereits morgens schwimmen gehen, besonders dann, wenn noch nicht viele Menschen an den Str├Ąnden liegen und sich Sonnen wollen. Geeignete Orte w├Ąren zum Beispiel die Saffa-Insel oder der Katzensee. Um den Abend gen├╝sslich ausklingen zu lassen, solltet Ihr vor allem im August die Open-Air-Bars in Z├╝rich besuchen. Zu empfehlen w├Ąren: Barfu├čbar, Bausch├Ąnzli oder Binz & Kunz.

Abwechslung im Herbst:

Geht wandern, wenn das Wetter im September nicht mehr anstrengend hei├č sein sollte. Der Uetliberg ist ein sch├Âner Ort um zu wandern und dazu die gro├čartige Aussicht zu erleben, da der Z├╝richer Berg 871 Meter ├╝ber dem Meeresspiegel liegt. Am besten eignet sich ab dem Monat Oktober die Wanderung des Uetliberg ├╝ber den Rigi-Panoramaweg, dieser bel├Ąuft sich auf eine L├Ąnge von 7 Kilometern. Dadurch habt Ihr eine Rundumsicht auf die Schweizer Bergwelt. Eignet sich am besten w├Ąhrend dem Monat Oktober. Das Wetter im November ist eher ungem├╝tlich, weswegen Ihr Euch auf die kalten Monate vorbereiten solltet, am besten bei einem hei├čen T├Ąsschen Kaffee oder einem warmen Kakao mit einem leckeren St├╝ck Torte im Caf├ę & Conditorei 1842 oder im Spr├╝ngli.

Wei├čer Winter in Z├╝rich:

Eine der ber├╝hmtesten Z├╝rich Sehensw├╝rdigkeiten ist bekannt f├╝r Ihre schrille Weihnachtszeit. Besucht dazu den Weihnachtsmarkt am Wienachtsdorf, dieser ist als ├Ąltester Z├╝rcher Weihnachtsmarkt der pittoresken Altstadt bekannt und steht neben dem 15 Meter hohen Weihnachtsbaum am Christkindlimarkt. Ihr fahrt gerne Ski? Die “heimliche” Hauptstadt der Schweiz bietet Euch den passendsten Ort f├╝r Eure Leidenschaft. Im Januar k├Ânnt Ihr zum Skigebiet Sattel-Hochstuckli fahren. Oder steht Ihr eher auf Snowboarden und wollt die Cross-Piste am Mythenpark runter schliddern? G├Ânnt Euch doch w├Ąhrend Eurer Winter-Reise in Z├╝rich eine Erholung der besonderen Art. Eine gute Alternative zum Wintersport ist eine der Z├╝rich Sehensw├╝rdigkeiten – das Dolder Grand Spa. Es ist nicht nur luxuri├Âs und modern eingerichtet, sondern liest Euch alle W├╝nsche von den Augen ab. 

close arrow_back_ios arrow_forward_ios